50 Jahre Skoda 1203

50 Jahre Skoda 1203: Ein Kult-Transporter feiert Jubiläum

Seit Jahrzehnten ist der Skoda 1203 nicht nur Kult-Transporter, sondern gehört in seiner tschechoslowakischen Heimat nicht zuletzt wegen seiner Auftritte in beliebten tschechoslowakischen Filmen und TV-Serien zur Popkultur. In diesem Jahr feiert der Kleintransporter, welcher einst mit Frontlenker-Karosserie vorgestellt wurde, sein 50-jähriges Jubiläum.

Tatsächlich ist der Skoda 1203 das am weitesten verbreitete tschechoslowakische Nutzfahrzeug des 20. Jahrhunderts. Der Kleintransporter feierte im September 1968 seine Premiere auf der Maschinenbaumesse in Brünn. Schnell war er aus dem Straßenbild seines Heimatlandes kaum mehr wegzudenken. Kein Wunder, denn den praktischen Transporter gab es in allen möglichen Varianten. So war er als Krankenwagen unterwegs, diente als Mikrobus, Liefer- oder Pritschenwagen oder auch als Werkstattfahrzeug. Die Entwicklung eines leichten Nutzfahrzeugs startete jedoch deutlich früher. So entwickelte man in der zweiten Hälfte der 1950er Jahre in Vrchlabi eine selbsttragende Karosserie im One-Box-Design. Jedoch sollte es bis 1986 dauern, bis der Skoda 1203 seine Premiere feierte. Diese stand damals im Schatten der Besetzung der Tschechoslowakei durch fünf Warschauer Pakt Staaten, eine Reaktion auf die Freiheitsbewegung „Prager Frühling“. Kein Wunder, dass der Skoda 1203 als einzige Neuerscheinung der heimischen Automobilindustrie für großes Aufsehen sorgte, besonders, wenn man die Rolle des Kleintransporters als Spiegel der Besonderheiten innerhalb einer zentral gesteuerten Planwirtschaft betrachtet und seine Entwicklung damit im geschichtlichen Kontext sieht. Vorläufer des Skoda 1203 waren die Modelle 1201 und 1202. Diese boten allerdings kaum Ladekapazitäten, da sie auf Basis von Pkw-Modellen gefertigt waren. Schließlich begann man 1956 mit der Entwicklung eines Kleintransporters, welcher von Anfang an als Frontlenker-Karosserie konzipiert wurde. Bei diesem Konzept wird der Motor auf Höhe der Vordersitze platziert. Dadurch entfällt der vorstehende Motorraum. Heutzutage wird dies als One-Box-Design bezeichnet. Der Vorteil dieser Bauweise liegt bei der optimalen Nutzung des umbauten Raums. Die Karosserie des Skoda 1203 ist selbsttragend, kommt also ohne Rahmen aus. Der Skoda 1203 enthielt eine ganze Reihe an bewährten Bauteilen aus den Vorgängermodellen. So nutzte er zum Beispiel den 1.221 ccm großen OHV-Vierzylinder-Motor des 1202. Dieser leistete 39 kW/ 49 PS. Dem Skoda 1000 MB entnommen waren Cockpitinstrumente und Rückleuchten.

Der Skoda 1203 ging im November 1968 in Serie. Dies geschah zunächst parallel zu dem bis 1973 gebauten Vorgänger 1202. Zunächst gab es den 1203 lediglich als Kastenwagen mit einer Länge von 4.520 mm, seine Ladekapazität lag bei 5,2 Kubikmetern, die Nutzlast bei 950 kg bei einem Leergewicht von 1.170 kg. Der Skoda 1203 war mit einer Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h unterwegs. Laderaum und Cockpit wurden durch eine Blechwand voneinander getrennt. Die Fahrerkabine bot zwei Sitzplätze. Den Laderaum erreichte man sowohl über eine Heckklappe als auch über eine seitliche Schiebetür, deren Breite eine problemlose Beladung gestattete. Bis Ende des Jahres 1968 wurden 192 Exemplare des Skoda 1203 gebaut, zusätzlich drei Mikrobusse mit Rundumverglasung. Später wurde die Modellpalette erweitert, so dass es immer mehr Skoda 1203 Kleintransporter auf tschechoslowakischen Straßen gab. Der Skoda 1203 wurde ausschließlich an staatseigene Unternehmen und Genossenschaften, an den „sozialistischen Sektor“ verkauft. Für Privatpersonen waren lediglich ausgemusterte Fahrzeuge erhältlich. Dies lag nicht nur an einem Mangel an Fahrzeugen, sondern auch daran, dass Privatpersonen schlicht keinen Transporter zu benötigen hatten, da privates Gewerbe im sozialistischen Staat unerwünscht war.

Tatsächlich gab es den Skoda 1203 jedoch nicht nur auf dem heimischen Markt und in anderen Ostblockstaaten, sondern unter anderem auch in Frankreich, Belgien oder Ägypten.

Im Werk Vrchlabi wurde der Skoda 1203 bis 1981 hergestellt. Es wurden 69.727 Exemplare gebaut. In Werken im slowakischen Tmava wurde das Fahrzeug mit einigen Modernisierungen noch bis in die zweite Hälfte der 1990er Jahre produziert.  In seiner Heimat gilt der Skoda 1203 als Ikone der Automobil- und Popkultur. Schließlich hatte er Jahrzehntelang nicht nur eine Monopolstellung auf dem tschechoslowakischen Nutzfahrzeugmarkt, sondern wirkte auch in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen mit.

Weitere Artikel

VW Nutzfahrzeuge

I.D. BUZZ CARGO

Los Angeles Auto Show: Volkswagen Nutzfahrzeuge zeigt Zero-Emission-Transporter I.D. BUZZ CARGO Mit der Präsentation des elektrischen Zerovergrößert die Tagesreichweiten.-Emission Transporters…

Kastenwagen
Pössl 2 Win R Plus

Pössl 2 Win R Plus

Pössl 2 Win R Plus – Komfortables Sondermodell mit Raumbad Mit dem Sondermodell Pössl 2 Win R Plus überzeugt der…

Kastenwagen
Indie Campers – Praktische Campervans aus Portugal

Indie Campers Campervans

Indie Campers – Praktische Campervans aus Portugal Indie Campers ist ein portugiesisches Start-Up Unternehmen mit Hauptsitz in Lissabon. Tatsächlich hat…

Kastenwagen Wohnmobile
Bravia Mobil Kastenwagen

Bravia Mobil – Praktische Kastenwagen

Bravia Mobil – Praktische Kastenwagen mit einer Vielzahl an Grundrissvarianten Kastenwagen liegen seit vielen Jahren im Trend. Das ist auch…

Kastenwagen Wohnmobile
Citroën Jumper Biker Solution

Citroën Jumper Biker Solution

Citroën Jumper Biker Solution: Die clevere Lösung für Motorrad-Fans Im Spätsommer präsentierte Citroën mit dem Jumper Biker Solution eine echte…

Campingurlaub Kastenwagen Mobile Freiheit