Mobile Freiheit auf zwei Rädern: Moto Home – Nur Du und dein Bike

Irgendwie sieht es aus wie ein Miniatur-Flugzeugrumpf, jedoch ist Moto Home das erste Reisemobil auf zwei Rädern. Es lässt sich an ein Motorrad anbauen und ermöglicht damit die ganz große Freiheit. Camping in der Natur, nur Du und Dein Bike. Wow. Moto Home wurde von dem 26-jährigen Amerikaner Jeremy Carman entwickelt und ist bisher ein Prototyp. Durch Crowdfunding könnte sich dies jedoch schnell ändern. Moto Home könnte in Serie gehen. Bis dahin geht Carman erstmal selbst auf Reisen.

Als Basis für Moto Home dient eine Honda CBR 1000 F von 1993, wobei die Frontpartie dem Motocross-Bike Honda CR 500 entnommen wurde. Während das Hinterrad serienmäßig ist, wurde vorn ein 53 Zentimeter Rad ausgewählt.

Längs auf dem außergewöhnlichen Fahrzeug wurde eine sogenannter „Sleeper Box“ verbaut. Sie ist 183 Zentimeter lang, fast einen Meter hoch und 86 Zentimeter breit, bietet also Platz für einen Biker. Nun ja, allzu groß sollte man sicher nicht sein. Der Aufbau besteht aus einem stützenden Alurahmen und wurde aus witterungsbeständigem GFK gefertigt. Ein Plexiglas-Fenster sorgt für Frischluft, eine Isolierung für ein angenehmes Schlafklima. Innen steht eine Matratze zur Verfügung. Das Ganze erhält durch eine Zedernholzvertäfelung und die Wildlederpolsterung den letzten Schliff. Spätestens bei den Worten Zedernholz und Wildleder wird deutlich, dass Biker mit Flair Reisen. Moto Home wiegt rund 280 Kilogramm.
Insgesamt sind Honda inklusive Moto Home 3,65 Meter lang. Der Radstand beträgt 2,60 Meter und es steht tatsächlich ein Stauraum von 133 Litern zur Verfügung. Dieser befindet sich zwischen Rahmen und Aufbau, so dass alles Nötige an Bord genommen werden kann. Was braucht man schon? Schließlich möchte man eine Tour in die Wildnis machen. Authentisch. Frei.
Moto Home ist Carman´s Bachelorarbeit. Der Kalifornier hat an der Southern California School of Architecture studiert und arbeitet inzwischen als Designer in einem großen Architekturbüro in Sacramento. Mit der Entwicklung von Moto Home hat Carman seine Leidenschaft für das Motorradfahren mit seiner Liebe zur Architektur verbunden und etwas Großartiges geschaffen.
Carman sieht Motorräder als athletische Maschinen, die uns auf Reisen unabhängig machen. Dieser Gedanke spiegelt sich uneingeschränkt in Moto Home wider. Dabei sind Carman vor allem die Offroad-Eigenschaften seines Bikes wichtig, denn er liebt es, wenig befahrene Wege zu erkunden und Neues zu entdecken, frei zu sein, sich abseits vom Asphalt der Straßen zu bewegen.
Aktuell plant Carman eine Reise nach Südamerika mit seinem Moto Home. Bis zum südlichsten Punkt des amerikanischen Kontinents und zurück nach Kalifornien wird er rund 20.000 Meilen zurücklegen, eine beachtliche Strecke und ganz viel Freiheit.

Weitere Artikel

Opel Zafira

Irmscher peppt neuen Opel Zafira Life auf

Für eine Fülle an Möglichkeiten zwischen Alltag und Reise: Irmscher peppt neuen Opel Zafira Life auf Direkt zum Marktstart des…

Mobile Freiheit
Tarraco in der Sahara

Seat Tarraco in der Sahara

Tarraco in der Sahara: Seat schickt sein Flaggschiff ins Desert Camp Ein Offroader muss jegliches Gelände, jeglichen Untergrund meistern, schließlich…

Mobile Freiheit
BMW X7

BMW X7 Offroad-Macho

BMW X7 outet sich im Box Canyon als Offroad-Macho Kürzlich outete sich der BMW X7 auf einer Tour, welche über…

Mobile Freiheit Offroad

Nissan x-Opus Concept

Nissan x-Opus Concept mit Nissan Energy Roam: Autarkes Campen im aufblasbaren Anhänger Kürzlich präsentierte Nissan auf der „Caravan, Camping und…

Mobile Freiheit
G-Class Experience Center

G-Class Experience Center

G-Class Experience Center – Ein Fliegerhorst wird zur Offroad-Herausforderung Über den ehemaligen Fliegergorst Nittner in Karlsdorf rund 15 km südlich…

Mobile Freiheit
Caravan Salon 2019 Düsseldorf