Versicherung, Reisezeit, Stellplatz

Versicherung, Reisezeit, Stellplatz: Tipps rund um die Wohnmobilmiete

Trendurlaub Camping – immer mehr Reisende möchten die mobile Form des Urlaubs einmal ausprobieren. Um Kosten zu sparen und flexibel zu sein bietet es sich an, ein Freizeitfahrzeug zunächst einmal zu mieten. Jedoch sollte man vor dem Gang zur Wohnmobile- oder Caravan-Vermietung einiges beachten.

Auf den Zeitpunkt kommt es an. Wer in den Schulferien ein bestimmtes Modell mieten möchte, sollte den Urlaub rechtzeitig planen und das Reisemobil früh buchen, am besten mindestens sechs Monate vor Reisebeginn. Wer zeitlich flexibel ist kann nicht nur Geld sparen, sondern hat deutlich mehr Auswahl. Plant man die ganz große Tour mit einem entsprechend großen, schweren Fahrzeug, sollte man unbedingt rechtzeitig vorher prüfen, ob das Wunschfahrzeug überhaupt mit dem vorhandenen Führerschein gefahren werden darf. Dies ist besonders bei Fahrzeugen über 3,5 Tonnen relevant.

Ebenfalls zu beachten ist die geplante Reisedauer. Grundsätzlich kann man Wohnmobile oder Caravans für Zeiträume ab einer Woche mieten. Reist man außerhalb der Hochsaison, ist eventuell eine kürzere Mietdauer möglich. Hier lohnt sich eine genaue Recherche. Rabatte gibt es meist ab einer Mietdauer von drei Wochen.

Reist man in der Hauptsaison zum Beispiel in den Sommerferien, sollte man nicht nur das Fahrzeug rechtzeitig buchen, sondern auch den Campingplatz. Klar verbindet man Camping gerne mit der großen Freiheit und möchte spontan bleiben, wo es einem gefällt, in der Hauptsaison kann dies jedoch schnell dazu führen, dass man vor Ort plötzlich feststellt, dass der anvisierte Platz schlicht ausgebucht ist.

Mietet man ein Wohnmobil, sollte man auf die Versicherungen achten. Eine Haftpflichtversicherung ist obligatorisch und Wohnmobile sind meist Vollkasko versichert, jedoch beträgt die Selbstbeteiligung oftmals rund 1500,- Euro. Dieser Betrag lässt sich durch den Abschluss einer Selbstbehalt-Versicherung reduzieren.

Wohnmobile sind heutzutage oftmals voll gespickt mit Hightech. Um die Annehmlichkeiten des Fahrzeugs in vollem Umfang nutzen zu können, sollte man sich bei Abholung des Reisemobils ausreichend Zeit für eine Einweisung nehmen. Unerlässlich ist es, sich mit Dingen wie Gas, Toilette oder Markise vertraut zu machen. Zudem sollte man vorhandene Schäden genau protokollieren. Ebenfalls wichtig ist es, sich darüber zu informieren, wie man ein Wohnmobil oder einen Caravan richtig beladen kann und auf welche Dinge man beim Rangieren zu achten hat. Vor allem mit einem Caravan kann dies oftmals gewöhnungsbedürftig sein.

Startet man frühzeitig und gut informiert in das Abenteuer Campingurlaub mit dem Mietfahrzeug, steht einer entspannten Reise nichts im Weg.

Weitere Artikel

Versicherung, Reisezeit, Stellplatz

Versicherung, Reisezeit, Stellplatz

Versicherung, Reisezeit, Stellplatz: Tipps rund um die Wohnmobilmiete Trendurlaub Camping – immer mehr Reisende möchten die mobile Form des Urlaubs…

Freizeit

VW Tarok Concept

Besuch aus Brasilien: VW Tarok Concept in der Autostadt Wolfsburg Erstmals gezeigt wurde der VW Tarok Concept im November des…

Freizeit
ABF Hannover 2019 OrangeCamp

ABF Hannover 2019: OrangeCamp

ABF Hannover 2019: OrangeCamp zeigt teilintegriertes Modell der neuen Exklusivserie als Red-Chili-Sondermodell OrangeCamp Reisemobile mit Sitz im niedersächsischen Braunschweig bietet…

Freizeit Reisemobile
Jeep Offroad Gladiator

Jeep Offroad Gladiator

Los Angeles Auto Show 2018: Jeep stellt neuen Offroad Gladiator vor Kürzlich stellte Jeep auf der LA Auto Show den…

Freizeit
Vignetten 2019

Vignetten 2019

Vignetten 2019 – Preiserhöhungen in Österreich und der Schweiz Bereits seit Anfang Dezember 2018 können die neuen Vignetten Österreichs, Sloweniens…

Campingurlaub Freizeit
Caravan Salon 2019 Düsseldorf